AMF
AKTION! Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands für alle Online-Bestellungen!
X

Drehdurchführung

gesteuert, doppelt wirkend.
Eine Be- und Entladestation,
max. Betriebsdruck 350 bar

Bestell-Nr. Artikel-Nr. Anschlüsse Eingänge Laden Anschlüsse Eingänge Bearb. Anschlüsse Ausgänge Laden Anschlüsse Ausgänge Bearb. Umgebungs-
temperatur
[°C]
Q max.
[l/min]
NG Gewicht
[Kg]
CAD WK
324566 6992H-21-06 2 2 2 10 -10 - +60 8 5 4,1
324574 6992H-21-08 2 2 2 14 -10 - +60 8 5 4,0
324582 6992H-21-10 2 2 2 18 -10 - +60 8 5 3,9

Ausführung:

Drehdurchführungsgehäuse aus Sphäroguß mit radialen Ölanschlüssen G1/4. Drehkolben aus nitriertem Vergütungsstahl mit radialen und stirnseitigen Ölanschlüssen G1/4. Die Senkungen in den stirnseitigen Anschlüssen können als O-Ring-Verbindungen genutzt werden.

Anwendung:

Drehdurchführungen übertragen Hydraulikölströme von einem stehenden auf ein rotierendes Maschinenteil. Sie liegen in der Drehachse eines Drehsystems. Die gesteuerten Drehdurchführungen dürfen nur mit Hydrauliköl betrieben werden. Die Typen 6992H-21 sind für doppelt wirkende Verbraucher konzipiert. Es können jeweils eine doppelt wirkende Be- / Entladestation und 5, 7 oder 9 doppelt wirkende Bearbeitungsstationen angeschlossen werden.

Merkmal:

Konstruktiver Aufbau in Drehschieber-Bauart. Mehrere hydraulische Verbraucher werden gleichzeitig mit Drucköl versorgt. Parallel dazu kann eine Be- bzw. Entladestation über Wegeventile zum Spannen bzw. Entspannen angesteuert werden. Hohe Betriebsdrücke durch hochwertige Bauteile und Dichtungen. Kompakte Bauweise. Lange Lebensdauer.

Hinweis:

Die gesteuerten Drehdurchführungen sind nur für den Taktbetrieb oder bei sehr niedrigen Drehzahlen einsetzbar. Die Drehdurchführungen müssen biegemomentfrei betrieben werden. Wir empfehlen umgekehrt zu den ungesteuerten Ausführungen, das rotierende Gehaeuse mit den Anschlüssen zu den Spannvorrichtungen zu verschrauben und den Drehkolben nur gegen Verdrehen zu sichern. Keine Lagerkräfte einleiten! Die Leitungsverbindungen zum Drehkolben sollten nur über Schlauchleitungen erfolgen. Ab einem Betriebsdruck von mehr als 200 bar entsteht an der entspannten Be- und Entladestation ein Leckölverlust, der sich mit einem Druckspeicher ausgleichen lässt. Der Druckspeicher muss mit den entsprechenden Sicherheitseinrichtungen und nach den Sicherheitsvorschriften der jeweiligen Staaten ausgewählt werden.
Zur Ansteuerung der Drehdurchführungen empfehlen wir Wegesitzventile zu verwenden.